Donnerstag, 23. Mai 2013

social ≠ sozial

Es ist doch immer wieder sehr aufschlußreich, zu beobachten, wie beim Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen" manche Genossen die Nerven verlieren (→ siehe z.B. diesen Post von Bruno Kern im Kritischen Netzwerk und vor allem die Erwiderung von Zbigniew Menschinski).

Ist der tiefere Grund für diese Debatte - vor allem unter den sog. "Linken" - vielleicht auch in einem unterschiedlichen Verständnis von dem, was jemensch unter "sozial" versteht, zu suchen?

Das englische social ist ein weitgehend neutraler Begriff im Sinne von »Gemeinschaft«, »Netzwerk«, etc. und insofern kann auch im Binnenverhältnis einer Räuberbande oder einer Vieherde von einem "social" Umgang untereinander gesprochen werden ....

Im Deutschen dagegen schwingen bei sozial  immer auch Begriffe wie »Fürsorglichkeit«, »Gemeinwohl«, »Sozialhilfe« und »Wohlergehen« mit, sowie die erhaben-menschlichen Fähigkeit zu Altruismus (das Wohl Anderer - auch und gerade derer, die nicht zur eigenen Gruppe gehören! - im Auge behalten), Einfühlsamkeit, Hilfsbereitschaft, Ritterlichkeit, Edelmut, etc. ...

→ siehe auch hier:
 

Freitag, 3. Mai 2013

2. Europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Die europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen bittet um Unterstützung! Jede/r kann online mitzeichnen unter: www.basicincome2013.eu

Schon mehr als 30.000 Menschen aus 27 europäischen Ländern haben den Antrag an die Europäische Kommission unterzeichnet. Bis zum 14. Januar 2014 müssen die Initiatoren eine Million Unterstützungsbekundungen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sammeln, damit eine Anhörung im Europäischen Parlament erfolgt und die Europäische Kommission Stellung zu dem Thema beziehen muß.  

Montag, 8. April 2013

Diskussion

Auf dieser Seite möchten wir in loser Reihenfolge verschiedene Texte auflisten und zur Diskussion stellen, die aus unserer Sicht zentrale Fragen zum bedingungslosen Grundeinkommen berühren, aufwerfen und/oder beantworten. Es ist dies der Versuch, auf diese Weise einen bescheidenen Beitrag zur Meinungsbildung interessierter Mitbürger/innen zu leisten.


Literatur


Filme
  • "Kulturimpuls Grundeinkommen", ein Film-Essay von Daniel Häni und Enno Schmidt. (Der Film kann komplett aus dem Netz heruntergeladen werden. Sogar Cover, Booklet und Filmplakat sind verfügbar.)
  • "Wie funktioniert Geld?" Dieser - von seinem Schöpfer Max von Bock als Satire bezeichnete - Informationsfilm entstand im Juli 2005 im Rahmen seiner Diplomarbeit und erklärt auf anschauliche Weise die Struktur und Wirkungsweise "unserer" Geldwirtschaft.

Mittwoch, 1. September 2010

Aufruf zur 3. Internationalen Woche des Grundeinkommens vom 20. - 26.9.2010

Bedingungsloses Grundeinkommen
Teilhabe für alle!

In der Zeit vom 20.9. bis 26.9.2010 findet zum dritten Mal die Aktionswoche zum bedingungslosen Grundeinkommen statt. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland, in Österreich und in weiteren Ländern wird das Thema des bedingungslosen Grundeinkommens in die Öffentlichkeit getragen.
Mit dem Motto „Teilhabe für alle!“ soll anlässlich des diesjährigen Europäischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung daran erinnert werden, dass in Europa und weltweit sehr viele Menschen weder ihre Grundbedürfnisse noch ihre Teilnahme an der Gesellschaft materiell absichern können. Das bedingungslose, die Existenz- und Teilhabe sichernde Grundeinkommen ist ein wichtiges Instrument, um endlich mit Armut und Ausgrenzung von Menschen Schluss zu machen. Es besteht die Möglichkeit, die Einführung eines bedingungslosen, die Existenz- und Teilhabe sichernden Grundeinkommens persönlich zu unterstützen (www.BasicIncomeInitiative.eu).
Es ist festzustellen, dass das bedingungslose Grundeinkommen sich zu einem sozialen Querschnittsthema ersten Ranges entwickelt hat, und zwar in doppelter Hinsicht:
  • Es ist in der Breite der Gesellschaft angekommen. Viele Menschen, gesellschaftliche Organisationen, Parteien, Kirchen und Verbände quer über alle bisherigen Ausrichtungen hinweg beschäftigen sich damit.
  • Das bedingungslose Grundeinkommen ist nicht bloß eine weitere Stellschraube im politischen Alltag, sondern eine qualitativ neue soziale Innovation mit zahlreichen Auswirkungen und Querbezügen zu vielen anderen, gesellschaftlich wichtigen Themen. Es hat eine große integrative Kraft.
Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen stellen sich viele Fragen und Probleme anders. Manche lösen sich einfach auf und andere ergeben sich neu. Es wird ein neuer Gestaltungsspielraum eröffnet und löst uns aus den Zwängen des bloßen Reagierens. Die Frage „Wie wollen wir leben?“ kann endlich angstfrei diskutiert werden.
Teilhabe für alle durch ein bedingungsloses Grundeinkommen!

http://www.woche-des-grundeinkommens.eu

Samstag, 9. Januar 2010

Offener Brief an die Bischöfin von 25 Millionen deutschen Kirchenchristen

Verbunden mit der Hoffnung und Erwartung, dass die neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, Wolf Bergelt aus Berlin antworten wird, posten wir seinen offenen Brief an die Bischöfin in diesem Blog, verbunden mit der Absicht, die Reaktionen darauf an dieser Stelle zu begleiten.


--------------------------------------------------------------------



Liebe Frau Käßmann,

angenehm berührt habe ich den Medien entnommen, daß und wie Sie sich in den letzten Tagen zur Afghanistan-Frage geäußert haben. Aber Afghanistan ist nur Teil eines globalen Hamsterrades, in dem wir uns alle befinden. Und Hamsterräder verhindern den aufrechten Gang. Der ist nur möglich, wenn wir aus diesem Rad aussteigen, ganz eigene, selbst bestimmte Wege gehen und ein NEIN sagen können, das zugleich ein JA zu uns selbst sein kann. Das können wir aber nur, wenn das Rad zur Ruhe kommen kann und wir unbeschadet aussteigen können. Dieser Ruhe- und Ausstiegspunkt zur Selbstbestimmung kann heute (weltweit) nur ein bedingungsloses Grundeinkommen sein. Es wäre die Antwort auf unzählige andere Fragen und würde alle Menschen unabhängig von ihren kulturellen Unterschieden auf gleiche Augenhöhe bringen.

Stellen Sie sich vor, keiner von uns müßte mehr das Lied dessen singen, dessen Brot er ißt. Glauben Sie, daß dann noch jemand nach Afghanistan in den Krieg gehen würde, um Menschen(kinder) zu erschießen und selbst erschossen zu werden? Glauben Sie, daß noch jemand nach Wachstum schreien würde, wenn er gesättigt, zufrieden und voller Selbstbestimmungsfreude wäre? Glauben Sie, daß dann noch jemand bei einem Waffenproduzenten arbeiten wollte, wenn er sein Selbstbestimmungsglück ausüben und durch diese tagtägliche Erfahrung dasselbe allen anderen Menschen wünschen könnte?

Vielleicht fragen Sie sich, woher ich diese Sicherheit nehme? Ganz einfach: aus der Beobachtung, daß wir alle Bedürfnisse haben, auch wenn wir "arbeitslos" sind. Zu diesen Bedürfnissen gehören nicht nur essen, trinken und ruhn, sondern auch denken, fühlen und das (freie) Tun. Arbeit ist also ein Bedürfnis und nicht etwa eine notwendige Fremdbestimmung. Und nun stellen Sie sich vor, Sie wollen eine soziale oder kreative Arbeit machen und es kommt jemand zur Tür herein, um ihnen zu sagen, daß Sie jetzt für 1 € Fahrräder von Leuten zu bewachen haben, die das gar nicht wollen ... oder Fenster bei einem Pharmaproduzenten zu putzen hätten, der sich nur auf und über Kranke freut. Das ist gerade so, als ob jemand Marzipan will und stattdessen zum Fett gezwungen wird, wogegen er allergisch ist.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist die zeitgemäße Form bedingungslosen Daseinsrechts und - wenn man so will - die eigentliche christliche Herausforderung der Gegenwart. Aber wir müssen sie bewußtseinswach ergreifen, wenn wir nicht Opfer anderer Kräfte werden wollen. Stellen Sie sich vor, diese Idee wäre in der Finanzkrise vor dem 3. Reich genauso stark gewesen wie heute und wäre in Deutschland rechtzeitig kraftvoll aufgegriffen worden. Dann hätten die anderen Kräfte keine Chance gehabt. Heute stehen wir wieder an einem solchen möglichen Abgrund der Geschichte und Sie stehen an einer Stelle, von der aus Sie fast 25 Millionen deutschen Menschen etwas vermitteln helfen könnten, was die Kirche vor dem 3. Reich verschlafen hat.

Mehr wollte ich Ihnen nicht sagen. Sie sind ein Mensch und es macht Sie keineswegs unmenschlicher, wenn Sie alles ganz anders sehen als ich.

Mit herzlichen Grüßen,

Wolf Bergelt

Montag, 28. September 2009

Tatsächlicher Wahlsieger: Nichtwähler mit größtem Zuwachs von 6,9%


Nichtwähler überrunden mit 29,2 % als größte Volkspartei die CDU mit 27,3 %

“Warum spricht eigentlich niemand vom tatsächlichen Wahlsieger dieser Bundestagswahl?“ fragt Hartz4-Plattform-Sprecherin Brigitte Vallenthin. “Die Parteien – und zwar alle – sind am gestrigen Wahltag vom Wähler unmissverständlich abgewatscht worden. Es wird Zeit, dass sich die Parteien regenerieren und einen Wechsel ihres parteistaatlichen Missbrauchs herbei führen. Die eigentliche Frage nach dieser Bundestagswahl muss lauten: Welche Legitimation haben die Parteien eigentlich noch, für uns, das Volk zu sprechen? Gestern haben sie diese endgültig verloren, denn die Nichtwähler sind – durch Überrunden auch der erstplatzierten CDU (27,3 %) – mit einem fulminanten Wahlsieg von 29,2 % und dem höchsten Zuwachs von 6,9 % endgültig zur größten Volkspartei geworden sind.“

Nach einer ersten Analyse der Bundestagswahl stellt die Hartz4-Plattform, www.hartz4-plattform.de, zusammen mit der Wiesbadener Initiative Grundeinkommen, www.grundeinkommen-wiesbaden.de und der Wahlinitiative Grundeinkommen-waehlen, www.grundeinkommen-waehlen.de, fest: Die Wahl hat einen überwältigenden Protest gegen die missbräuchliche Vereinnahmung des Staatswesens durch die Parteien mobilisiert. Dieser Parteien-Staat widerspricht sowohl dem “Alle-Staatsgewalt-geht-vom-Volke-aus“ des Grundgesetzes als auch der unabhängigen Gewaltenteilung unseres Staatswesens in Legislative, Exekutive und Judikative, die nach Auffassung der Initiative eigenmächtig von Parteien vereinnahmt sind. “Jetzt ist die Stunde, in der sich die Parteien diesem einmaligen demokratischen Wählervotum der Nichtwähler stellen müssen“, so Brigitte Vallenthin.


Wiesbaden, 28. September 2009

Brigitte Vallenthin

Presse
Hartz4-Plattform e.V. keine Armut! - kein Hunger! - kein Verlust von Menschenwürde!
Bürgerinitiative für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens sowie die Information und Unterstützung von Hartz IV-Betroffenen
www.hartz4-plattform.de
und
Wiesbadener Initiative Grundeinkommen
Wir arbeiten lieber für Menschen als für Geld
www.grundeinkommen-wiesbaden.de
fon 0611- 172 12 21
mobil 0160 - 912 794 65
eMail info@grundeinkommen-wiesbaden.de